Ende der Workshopreihe #arbeitswandel!
2024-01-31_Gewerbegebiet_Burgwedel MJ27
Workshop ``Über das Werkstor hinaus - Die Zukunft der Gewerbegebiete in Burgwedel``
Am Mittwoch, den 31, Januar 2024 fand die letzte Veranstaltung der Workshopreihe #arbeitswandel unter dem Titel „Über das Werkstor hinaus – Die Zukunft der Gewerbegebiete in Burgwedel“ statt. Von 17:00 – 20:00 Uhr versammelten sich die Teilnehmenden bei Rosenhagen Metallbau, um über Entwicklungsperspektiven für die Weiterentwicklung der Gewerbestandorte zu sprechen.
Dieser Workshop setzte sich intensiv mit den veränderten Anforderungen an die Gestaltung von Gewerbegebieten auseinander. Neben dem Projektteam präsentierte Prof. Stefan Werrer von der FH Aachen Forschungsergebnisse zur Transformation monofunktionaler Gewerbestandorte zu produktiven Quartieren. Anschließend stellte Ilka Bürling das Reallabor zum standortbezogenen Mobilitätsmanagement in der Schnackenburgallee in Hamburg vor. Zum Abschluss gab Nadine Holldorf vom Projekt e.coBizz der Klimaschutzagentur der Region Hannover Einblicke in bestehende Konzepte in anderen Gewerbegebieten der Region sowie Unterstützungsmöglichkeiten seitens e.coBizz.
Ergebnis der Veranstaltung war, dass Gewerbegebiete deutschlandweit vor erheblichen Veränderungsprozessen stehen. Die Ziele im Bereich Klimaschutz und Nachhaltigkeit, die Einführung neuer Produktions- und Fertigungstechnologien sowie grundlegende Veränderungen in der Arbeitswelt durch Digitalisierung, Homeoffice und New Work stellen neue Anforderungen an die Gestaltung von Gewerbegebieten. Bereits heute sind deutliche städtebauliche Missstände erkennbar, darunter ineffiziente Flächennutzung durch extensive Bebauung und hohe Versiegelung. Einseitige Ausrichtungen auf gewerbliche Strukturen führen zu Defiziten in der Freiraum- und Aufenthaltsqualität. Dadurch entsprechen Gewerbegebiete nicht mehr den vielfältigen Anforderungen moderner Lebensmodelle und verlieren ihre Standortattraktivität.
Weiche Standortfaktoren wie vielfältige Nutzungsmöglichkeiten und hohe Aufenthaltsqualität sowie kurze Wege gewinnen daher zunehmend an Bedeutung. Der klare Trend geht in Richtung multifunktionaler, produktiver und nutzungsgemischter Quartiere. Eine zukunftsorientierte Mobilität kann nur im Kontext dieser Entwicklungen erreicht werden. Dabei ist eine ortsspezifische Herangehensweise für unterschiedliche Gewerbegebiete erforderlich. Die erfolgreiche Weiterentwicklung der Gewerbegebiete in Burgwedel basiert auf der Zusammenarbeit verschiedener Akteure.